Aus dem Archiv der Gruppe Dortmund

Leben und Alltagsbewältigung mit Morbus Bechterew

war das Thema eines ganztägigen Gesundheitstages der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew e.V. Gruppe Dortmund am 16. Mai 2008, der in Kooperation mit dem BFW Dortmund Hacheney stattfand.

Marianne Schobert
Marianne Schobert
Karl Stutzki
Karl Stutzki

Die Gruppe Dortmund ist eine von ca. 500 bundesweiten ehrenamtlich arbeitenden örtlichen Gruppen in der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB) und einer der größten im Ruhrgebiet. Nach der Begrüßung durch den Gruppensprecher Karl Stutzki erläutere Marianne Schobert, Geschäftsführerin der PariSozial Dortmund, wie wichtig die Selbsthilfe für betroffen Menschen ist, aber auch welchen sozialen Stellenwert sie für die Gesellschaft hat. Mit dieser Veranstaltung sollte gezeigt werden, wie sich die Kenntnisse über die und der Umgang mit der Erkrankung Morbus Bechterew geändert haben. Die DVMB und ihre Gruppen verfügen über eine reiche Palette an Wissen über diese Erkrankung. Dies konnte Horst Prox vom DVMB Landesverband NRW den Anwesenden vermitteln. Auf der Veranstaltung wurden Wege aufgezeigt mit den vielfältigen unterschiedlichen Verläufen und ihren lebenslangen individuellen Tücken umgehen zu lernen. Diese sind parallel zur medizinischen Betreuung unverzichtbar.

Nicht nur die in den letzten Jahren gewonnenen medizinischen Erkenntnisse, verbesserte Diagnoseverfahren sowie effektiver wirkende Medikamente waren in Vorträgen des betreuenden Rheumatologen Dr. Hans Jürgen Menne sowie  verschieder Therapeuten ein Thema, sondern auch die sich im Alltag anbietenden individuellen Möglichkeiten zur Krankheitsbewältigung und Freizeitgestaltung. Morbus Bechterew und fahrradfahren war das Thema des anschaulichen Referats von Martin Switalla. Das richtige Einstellen und der MB spezifischer Umgang mit dem Fahrrad wurde in einem interessanten Vortrag dargestellt.

Mit großem Interesse werden die Vorträge verfolgt
Filmbericht über die Veranstaltung
Ausstellung rund um Morbus Bechterew

 

Führung durch die Ausstellung
Podiumsdiskussion zumThema Morbus Bechterew
Morbus Bechterew und Fahrradfahren

 

Großes Interesse an der Podiumsdiskussion
Morbus Bechterew gerecht Fahrräder werden getestet
Es gibt viele Informationen rund ums Fahrrad

Neben den Vorträgen war ein Höhepunkt dieses Gesundheitstages eine Ausstellung der Dortmunder Gruppe zum Thema Leben mit Morbus Bechterew und der Imagefilm des DVMB Landesverbandes NRW e.V. über die Alltags und Krankheitsbewältigung. Der Film wurde unter engagierter Mitarbeit der Gruppe Dortmund und befreundeter Nachbargruppen an vielen Orten in Dortmund und auch in anderen Ruhrgebietsstädten aufgenommen. Hoch anerkannte Ärzte und Therapeuten haben bei der Erstellung mitgewirkt. Dieser Film fand schon bei vielen bundesweiten Vorführungen viel Beachtung und wurde vom DVMB Bundesverband mit dem Innovationspreis 2008 in Göttingen ausgezeichnet.

Podiumsdiskussion
Podiumsdiskussion

Eine Podiumsdiskussion war zum Abschluss der Veranstaltung noch einmal ein Höhepunkt. Karl Erich Reuter von der DVMB leitete diese Diskussion. Neben Peter Koncet von der DVMB Gruppe Recklinghausen, Host Prox vom DVMB Landesverband und Herrn Dr. Hans Jürgen Menne beteiligte sich das Plenum sehr aktiv an dieser Diskussion. Das Hauptthema waren auch hier Strategien zur Alltags- und Krankheitsbewältigung.

Die DVMB und ihre Gruppen bieten Möglichkeiten zur Alltags- und Krankheitsbewältigung an, wie sie der Einzelne nur in einem engagierten Selbsthilfeverband Morbus Bechterew Betroffener finden kann.

Zum download finden Sie hier die Nachlese

Gesundheittag am 16.05.2008 im Berufsförderungwerk Dortmund Hacheney  weiterlesen ...