NRW-Jahrestagung vom 22. bis 24. September 2017 in Bad Sassendorf

von Wilhelm Frings, Detmold

Die NRW-Jahrestagung fand vom 22. bis 24. September 2017 in Bad Sassendorf statt.

Die Leitungsteams der örtlichen Gruppen trafen sich in Bad Sassendorf, um wieder miteinander Erfahrungen aus ihrem Alltag in der Gruppenarbeit auszutauschen. Da Horst Prox plötzlich erkrankt war, begrüßte der Schatzmeister Willi Frings die Teilnehmer.

Am Freitagnachmittag wurde die Tagung mit einem zusammenfassenden Bericht über die beiden Arbeitstreffen, die im Frühjahr stattgefunden hatten, begonnen. Schwerpunktthemen waren Intensivierung der Mitgliederbetreuung und neue Zuordnung der Mitglieder aus den „toten“ Gruppen. Hieraus resultierte der Beschluss in der Delegiertenversammlung Mitte April, dass diese Mitglieder den Nachbargruppen zugeordnet werden sollen. Über die Umsetzung im Landesverband und in den Gruppen wurde berichtet und rege diskutiert. Nach dem Abendessen ging die Diskussion in kleinen Gruppen bei einem kühlen Getränk weiter.

Am Samstagvormittag referierte Frau Judith Günzel, Rheumatologin aus Dortmund, über die geänderten Heilmittelrichtlinien seit dem 30.05.2017. Eine der wichtigsten Änderungen für uns Betroffene ist, dass Morbus Bechterew in die Liste (Anhang 2 der Heilmittelrichtlinien) der Erkrankungen aufgenommen wurde. Nach einer kurzen Kaffeepause erläuterte sie den Teilnehmern, wie diese Änderung nun konkret für uns Betroffene in die Praxis umgesetzt werden kann.

Nach dem Mittagessen erklärte Frau Günzel den Teilnehmern die Zusammenhänge von entzündlich bedingten rheumatischen Erkrankungen und Morbus Bechterew, wo die Unterschiede zu nicht entzündlichen rheumatischen Erkrankungen zu finden sind. Nach der Kaffeepause ging Frau Günzel auf die rheumatische Erkrankung Fibromyalgie und deren schwierigen Diagnostik ein.

Im Anschluss stand sie noch bis gegen 18:00 Uhr Rede und Antwort zu vielen Fragen der Teilnehmer. Der Vorstand bedankte sich bei Frau Günzel herzlich und wünschte ihr eine gute Heimreise.
Am Sonntagmorgen kam unser Datenschutzbeauftragter Winfried Certa zu Wort. Er war seit Mitte des Jahres zum Datenschutzbeauftragten berufen worden und arbeitete sich in die umfangreiche Thematik des Daten-schutzes in gemeinnützigen Organisationen ein. Er erläuterte den Anwesenden, wo im Umgang mit personenbezogenen Daten Gefahren lauern und wie diese Daten zu schützen sind. Wie im Fluge verging der Sonntagvormittag mit diesem Thema.

Nach einer kurzen Aussprache zum Verlauf des Seminars schloss Willi Frings die Tagung. Er dankte für die rege Teilnahme und wünschte allen nach dem Mittagessen eine gute Heimreise.